Kein Lichtblick

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich Gedichte schreibe. Ab und zu, in unregelmäßigen Abständen und auch nicht umwerfend gute Gedichte, aber doch... drücken die meistens in irgendeiner Art und Weise meine Gefühle aus....

Kein Weg führt aus der Dunkelheit

Kein Weg nach vorn, kein Weg zurück

Zu tief steck ich in Schlamm und Dreck

Zu tief hab ich mich schon gebückt

Wo ist die Hand, die mich befreit?

Wo ist mein Retter in der Not?

Wie finde ich mein Gleichgewicht?

Wie bringe ich mich selbst ins Lot?

Kein Spalt, kein Fenster schenkt mir Licht

Kein Lämplein und kein Feuer

Die Dunkelheit erdrückt mich fast

Ger wie ein Ungeheuer

Und so steh ich allein

Und einsam in der Nacht

Niemand, der mich behütet

Keiner, der mich bewacht

 

31.12.11 12:01

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen